Wettbewerbe

Wie bei jeder anderen Sportart auch gibt es im Segelflug das Bestreben, sein "Können" zu vergleichen. Da im Segelflug die Kunst darin besteht, eine vorgegebene Strecke so schnell wie möglich zu fliegen, ist genau das die Disziplin, in der sich die Piloten auf Landes-, Bundes- und Weltmeisterschaften messen. Ein solcher Wettbewerb geht über mehrere Tage und wird immer an unterschiedlichen Orten ausgetragen. Um an solchen Meisterschaften teilnehmen zu können, muss man sich entsprechend qualifizieren.

Eine besondere Form des Wettbewerbs ist die Segelflug-Bundesliga.

Ende 2012 ist der Luftsportverein Rinteln e.V. aus der Landesliga in die 2. Segelflug-Bundesliga aufgestiegen, die in 2013 gewonnen wurde. Im darauf folgenden Jahr haben unsere Piloten die erste Saison in der 1. Segelflug-Bundesliga mit Platz 10 abgeschlossen. In den Folgejahren erreichten sie immer Plätze unter den Top Ten, wobei in 2017 mit Platz 4 das beste Ergebnis erreicht wurde. Es gibt im Segelflug folgende Ligen :

 

  • Erste Bundesliga
  • Zweite Bundesliga
  • 16 Landesligen

 

In der 1. und 2. Bundesliga fliegen jeweils 30 Vereine und in den Landesligen die restlichen Vereine. Die Segelflug-Bundesliga ist ein Mannschaftswettbewerb für Vereine, deren Piloten am Online Contest (OLC) teilnehmen. Die ersten  sieben Vereine steigen jeweils am Saisonende auf und die letzten sieben Vereine steigen ab.

Die Wertungsflüge erfolgen immer nur Samstags und Sonntags, beginnend mit dem dritten Aprilwochenende und enden am letzten Augustwochenende. Damit finden pro Saison insgesamt 19 Wertungsrunden statt. Gewertet werden jeweils die drei punkthöchsten Flüge eines Vereins während eines Wochenendes (Wertungsrunde).

 

Ablauf und Regeln der Segelflug - Bundesliga

Vergleichbar ist die Idee der Segelflug-Bundesliga mit der Formel 1 im Motorsport. Was zählt ist die Geschwindigkeit. Das Segelflug-Bundesliga-Grundprinzip : Die 3 schnellsten Flüge eines Vereins über einen Zeitraum von 150 Minuten (2 ½ Stunden) gelangen pro Runde (d.h. pro Wochenende) in die Wertung. Dokumentiert werden die Flüge über ein GPS-gestütztes Flugschreibersystem (Logger). Nach der Landung wird die Datei per Internet an den OLC übermittelt, der die Flüge auswertet und die schnellsten 150 Minuten innerhalb des Fluges in die Wertung aufnimmt. 

Die Grundlage bildet das Streckenfliegen. Ziel ist es, an einem Tag mit einem Segelflugzeug so viele Kilometer wie möglich ohne Zwischenlandung und mit einer höchstmöglichen Geschwindigkeit innerhalb eines Zeitfensters von 150 Minuten zurückzulegen. Eine Wertungsgeschwindigkeit von mindesten 40 km/h ist erforderlich, um in die Wertung zu kommen. Im Normalfall werden durchschnittliche Geschwindigkeiten zwischen 80 bis 120 km/h erflogen, an Spitzentagen können es auch in unseren Breiten bis zu 150 km/h sein.

Der Verein mit der höchsten Durchschnittsgeschwindigkeit bekommt 20 Punkte, der Zweitplatzierte erhält 19 Punkte usw. 

Um die Chancengleichheit zu wahren, werden die eingesetzten Flugzeugtypen mit einem höheren Handicap (Index) gewertet, je leistungsfähiger sie von der Gleitzahl her sind.

Die Flüge der LSV-Leistungspiloten können Sie auf unserer Homepage www.lsv-rinteln.de unter "Bundesliga News" verfolgen.