54. Hahnweide-Wettbewerb: Daniel Schramme landet auf Platz 4

Kurz vor dem Start.
Die Wolken versprechen gute Steigwerte und schnelle Flüge.

Die Organisatoren des diesjährigen Hahnweide-Wettbewerbs in Kirchheim unter Teck, bei Stuttgart gelegen, konnten an 4 Tagen vom 21. Mai bis zum 28. Mai 106 Flugzeuge zu den Wettbewerbsflügen in der Standard-, 15-M-, 18-M-, Offenen- und Doppelsitzer-Klasse starten lassen. Obwohl man sehr anspruchsvolle Aufgaben gestellt bekam und das Wetter nicht so auf der Seite der Piloten war, sind alle Teilnehmer von dem Wettbewerb wieder begeistert gewesen und freuen sich schon auf 2023.

In der 18-Meter- Klasse (37 Teilnehmer) gingen mit Stephan Beck auf Ventus 2cxt/18m und Reinhard Schramme auf Ventus 2cxa/18m zwei Piloten vom heimischen Luftsportverein Rinteln an den Start. Durch ihre konstanten Flüge konnten Beck und Schramme einmal mehr ihr fliegerisches Können unter Beweis stellen. Mit 2714 Punkten belegte Reinhard Schramme den 9. Platz und Stephan Beck flog mit 2675 Punkten auf Platz 10. Geschlagen geben mussten sie sich dem Österreicher Wolfgang Janowitsch auf Ventus 3T mit 3175 Punkten, gefolgt von Christian Maex auf AS33 mit 3154 Punkten und dem Belgier Bert Schmelzer auf Ventus 3T mit 3071 Punkten. Die ausgeschriebenen Wertungsflüge bewegten sich in dieser Klasse zwischen 230km bis zu 500km. Die gestellten Aufgaben hieß es schnellstmöglichst zu bewältigen und wieder zum Startplatz zurück zu kehren. Bei einer Außenlandung oder der Zuhilfenahme des Klapptriebwerkes handelt man sich ansonsten Punktabzüge ein. Es gab aber auch Punktabzüge, wenn man z.B. zu schnell als vorgegeben abflog oder der Endanflug unter der angegebenen Mindestanflughöhe lag.

Die große Überraschung war Daniel Schramme (Sohn von Reinhard Schramme), der mit dem Copiloten Thomas Fricke vom HAC Boberg/Hamburg, in der Doppelsitzerklasse (15 Teilnehmer) für den LSV Rinteln an den Start ging. Daniel Schramme, der im Hauptberuf für eine deutsche Fluggesellschaft große Airliner steuert, war erst vor einigen Monaten wieder in das Cockpit eines Segelflugzeuges zurückgekehrt. Schramme jun. flog mit einem Arcus M an den 4 Wertungstagen stets unter die TopTen und belegte mit seinem Copiloten Fricke in der Gesamtwertung den 4. Platz mit 2306 Punkten. Geschlagen geben mussten sie sich dem Siegerteam Martin Theisinger mit 2814 Punkten, gefolgt vom Team Norbert Sommer mit 2645 Punkten und vor Louis Bouderlique mit 2633 Punkten, die ebenfalls mit einem Segelflugzeug vom Typ Arcus unterwegs waren.

Der Hahnweide-Wettbewerb mit internationaler Beteiligung wird von vielen Piloten als Vorbereitung für weitere Meisterschaften auf nationaler und internationaler Ebene genutzt. Für Stephan Beck und Reinhard Schramme wird es jetzt mit den Rintelner Piloten fliegerisch darum gehen, in der 1. Segelflug-Bundesliga den Titel des Deutschen Meisters zu verteidigen. Aktuell liegt der LSV Rinteln auf dem 2. Tabellenplatz mit 3 Punkten Abstand auf Platz 1 aber mit einem Punkt Abstand folgt schon der erste Verfolger.