News-Archiv: 2019 2018 2017 2016  2015  2014  2013

LSV Rinteln zur "Mannschaft des Jahres 2019" der Stadt Rinteln gekürt

Rintelns Bürgermeister Thomas Priemer (links) und AG-Sprecherin Christel Struckmann (rechts) ehren die Segelflieger des LSV Rinteln als „Mannschaft des Jahres 2019"

Am Samstag, den 08.02.2020, wurde der rote Teppich für die besten Athleten der Stadt Rinteln ausgerollt. Rintelns Sportlerin und Sportler sowie die Mannschaft des Jahres 2019 wurden im Rahmen einer Sportparty von dem Rintelner Bürgermeister Thomas Priemer und der Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft Rintelner Sportvereine Christel Struckmann geehrt.

In Zusammenarbeit zwischen der Stadt Rinteln und der Arbeitsgemeinschaft Rintelner Sportvereine waren die entsprechenden Sieger ausgewählt worden, die in einem festlichen Rahmen für ihre herausragenden sportlichen Leistungen gewürdigt werden sollten. 

Durch den Abend führte als Moderator Sebastian Blaumann vom Sportportal „ Rinteln Sport „ . Er stellte die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres 2019 vor. Die Anwesenden erhielten entsprechende Informationen zu den jeweiligen Sportarten. Für den Luftsportverein Rinteln (LSV) stellten sich Karsten Fahrenkamp (1.Vors.) und Reinhard Schramme (Coach) den Fragen Blaumanns und informierten über die Abläufe und Regularien der 1. Segelflug-Bundesliga. Der LSV hat 2019 die Deutsche Meisterschaft in der 1. Segelflug-Bundesliga gewonnen und erstmalig diesen Titel in die Weserstadt geholt.

Im Anschluß bestand die Möglichkeit den Abend bei Musik und Gesprächen ausklingen zu lassen. Eine rundum gelungene Veranstaltung, um die Leistungen der Sportler der Stadt Rinteln hervorzuheben und in einem würdigen Rahmen zu ehren.

Christine Grote ist Vize-Weltmeisterin

Christine Grote vor ihrer gecharterten LS 4
Siegerehrung am 3. Wertungstag. Platz 1 : Elena Fergnani (Italien und spätere Weltmeisterin) und Christine Grote, Platz 3 Sabrina Vogt

Segelflugweltmeisterschaft der Frauen in Australien

Vom 04. bis zum 17. Januar 2020 fanden die Segelflug-Weltmeisterschaften der Frauen in der 18-Meter-, Standard- und Clubklasse in Lake Keepit in Australien statt.

Die Teilnehmerinnen und Crews hatten mit extremen Temperaturen bis zu 40 Grad sowie den Rauchschwaden von den vorherrschenden Buschfeuern zu kämpfen. Am Austragungsort sind sie zum Glück von diesen Bränden verschont geblieben.

Die Teilnehmerinnen in allen 3 Segelflugklassen konnten an 9 Wertungstagen zu ihren Flügen und den gestellten Aufgaben starten. Das Team um Ines Engelhardt, Christine Grote und Sabrina Vogt startete in der Clubklasse, das 17 Teilnehmerinnen umfasste. Das Team Grote / Vogt praktizierte den Teamflug in Perfektion und belegte immer vordere Plätze. Christine Grote flog am 3. und 7. Wertungstag (WT) den Tagessieg ein und belegte ab dem 3. Wertungstag in der Gesamtwertung Platz 3, den sie bis zum letzten Tag verteidigen konnte. Sabrina Vogt belegte ab dem 5. WT in der Gesamtwertung den 4. Platz.

Die gesamte WM hat am letzten Tag einen faden Beigeschmack bekommen. Es ist herausgekommen, dass dem australische Team Informationen in Echtzeit zur Verfügung standen und alle anderen Teams diese Info erst mit 15 minütiger Verzögerung bekamen. Das bedeutete nicht nur erhebliche Vorteile beim Abflug sondern auch auf die Strecke, weil die Thermik genau angesagt und somit der Flugweg optimiert werden konnte. Es gab Proteste einzelner Teams und die geforderte Disqualifikation des australischen Teams erfolgte nicht. Es kam lediglich zu Punktabzügen für alle Flüge der Australier.

Für Christine Grote bedeutete dies ein Aufrücken auf Platz 2, dafür fiel aber Sabrina Vogt auf den 5. Platz zurück. In der Clubklasse siegte mit 7859 Punkten Elena Fergnani aus Italien vor Christine Grote mit 7735 Punkten und gefolgt von Celine Rault aus Frankreich mit 7708 Punkten. Auf Platz 5 landete Sabrina Vogt mit 7667 Punkten und mit 7040 Punkten belegte Ines Engelhardt Platz 11. Die führende Australierin Jo Davis landete nach den erfolgten Punktabzügen noch auf dem 4. Platz mit 7703 Punkten.

Insgesamt betrachtet waren es anspruchsvolle Flugaufgaben, super Steigwerte und tolle Flüge, so Christine Grote.

Aus deutscher Sicht ist der 3. Platz von Katrin Senne in der 18-Meter-Klasse ein weiterer schöner Erfolg. In der Standardklasse hatten die deutschen Segelfliegerinnen auf die Vergabe des Titels leider keinen Einfluss. 

Christine Grote mit Tagessieg am 3. Wertungstag

Segelflugweltmeisterschaft der Frauen in Australien

Das Team Christine Grote und Sabrina Vogt belegte am 1. Wertungstag in der Clubklasse den 7. und 8. Platz und flogen am 2. Wertungstag auf die Plätze 6 und 8 bei einem Teilnehmerfeld von 17 Teams.

Am 06.01., dem 3. WT, war eine Flugaufgabe über 4:30 Std. ausgeschrieben worden. Alle Pilotinnen hätten verstanden, wenn kurz nach dem Abflug neutralisiert worden wäre, denn die Sicht war auf Grund der Rauchentwicklung absolut grenzwertig. Nachdem alle 3 Klassen  ( 18-Meter-, Standard- und Clubklasse ) tapfer 3:30 Std. gekämpft hatten und 130 km vom Startplatz Lake Keepit entfernt waren, wurde neutralisiert. Keine der Pilotinnen hat dies, trotz entsprechender Erklärungen der Ausrichter, verstanden. Im zunehmenden Rauch sind dann doch noch alle Pilotinnen heil nach Hause geflogen und sicher gelandet.

Der Frust muss wohl vorhanden gewesen sein, denn am 4. Wertungstag bewältigte das Clubklasse - Team Grote / Vogt die gestellte Flugaufgabe mit Tagesplatz 1 für Christine Grote und mit Platz 3 für Sabrina Vogt. Christine Grote musste sich den Tagessieg mit der Italienerin Elena Fergnani teilen und daher gab es keinen 2. Platz. In der Gesamtwertung klettert Christine Grote jetzt auf den 5. Platz mit 2722 Punkten und Sabrina Vogt folgt auf dem 6. Platz mit 2700 Punkten. Führende ist Jo Davis aus Australien mit 2828 Punkten. Die ebenfalls in der Clubklasse startende Ines Engelhardt belegt derzeit den 12. Platz mit 2430 Punkten.

Weitere Informationen über die Aufgaben und Wertungen gibt es im Internet unter : Lake Keepit WWGC.

Segelfliegerin aus Obernkirchen nimmt an Weltmeisterschaft teil

Christine Grote fliegt in Lake Keepit / Australien in der Clubklasse

 

Seit vielen Jahren gehört Christine Grote, die in Obernkirchen wohnt, der Deutschen Segelflug - Nationalmannschaft an. Sie hat bereits an 8 Weltmeisterschaften teilgenommen und davon 2 x den Weltmeistertitel errungen. 2003 in Jihlava / Tschechien und 2013 in Issoudun / Frankreich. Auch an diversen Europa - und Deutschen Meisterschaften hat sie erfolgreich teilgenommen. In diesem Jahr flog sie mit ihrem Ehemann, dem ehemaligen Segelflug - Bundestrainer Uli Gmelin, die EM in der Doppelsitzerklasse in Polen (Platz 3) sowie die DM in Stendal-Borstel (Platz 4). 

Vom 04.01. bis 17.01.2020 findet die 10. Frauen - Weltmeisterschaft der Club -, Standard - und 18 - Meter - Klasse in Lake Keepit / Australien statt. Der Austragungsort liegt im Osten der Insel zwischen den Städten Brisbane und Sydney. In unmittelbare Nähe zu den derzeitigen Wald - und Buschbränden, die aber nach den letzten Meldungen stark nachgelassen haben sollen und somit der Weltmeisterschaft nichts im Wege stehen sollte.

Das deutsche Team nimmt mit insgesamt acht Segelflugzeugen teil. Christine Grote  vom AGS Bochum (hin und wieder auch für den LSV Rinteln unterwegs) fliegt die WM mit einer LS 4, die vor Ort angemietet worden ist. Zum Team der Clubklasse gehören ausserdem Ines Engelhardt vom FK Brandenburg und Sabrina Vogt vom FSV Eisenhüttenstadt. Mit Vogt praktiziert Grote seit ca. 2 Jahren erfolgreich den Teamflug. 

Bevor es aber an den Start geht, muss erst noch das angemietete Segelflugzeug von einem 1300 km entfernten Flugplatz abgeholt werden. Für Christine Grote ist Australien eine besondere Herausforderung, da sie unter anderem ihr Flugzeug noch nie gesehen hat und nicht wirklich weiss, was sie da erwartet. Das sie im Vorfeld so gar nichts am Flugzeug arbeiten und modifizieren kann, fehlt ihr halt doch sehr und gibt ihr auch nicht die nötige Ruhe. In ihrem Gepäck hat sie auf jeden Fall Instrument aus dem daheim genutzten Segelflugzeug, um es vor Ort einbauen zu können. Drücken wir ihr mal die Daumen, dass alles klappt und sie beruhigt in die WM starten kann. Nach ihrem Ziel bei der WM gefragt sagte sie : "Bei zwei Weltmeistertiteln in der Clubklasse, die sowohl Sabrina Vogt und ich haben, würde uns keiner glauben, wenn wir mit den TopTen zufrieden wären. Unser Ziel ist es gemeinsam auf dem Podium zu stehen".

Christine Grote, die von ihrem Mann und Sohn begleitet wird, flog am 23. Dezember nach Australien, wo sie tags darauf am Abend gelandet sind. Bis zum Beginn der WM wird das Team die Zeit nutzen, um die ersten Trainingsflüge rund um den Austragungsort zu absolvieren, das Flugzeug zu modifizieren und sich mit dem Wettbewerbsgebiet vertraut zu machen. Die Mitglieder vom Luftsportverein Rinteln drücken Christine Grote die Daumen für ein erfolgreiches Abschneiden bei der Weltmeisterschaft in Australien.

Weitere Infos, Aufgaben und Platzierungen gibt es unter : wwgc2020 oder Team Lake Keepit.

Siegerehrung 2019 in Riesa, Sabrina Vogt und Christine Grote






Foto von Liz Sparrow vom Team England: Neugierige Kängeruh´s auf dem Flugplatz Lake Keepit