Die theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung der Flugschüler findet in den Wintermonaten statt und wird von den Fluglehrern geleitet. Die Ausbildung umfasst sieben Fächer:

Luftraumstruktur in Deutschland (Quelle: Wikipedia)

Luftrecht:

In diesem Fach bekommt man die rechtlichen Grundlagen für das Segelfliegen vermittelt. Diese reichen von den Ausbildungsrichtlinien über Luftraumstrukturen bis hin zu einzuhaltenden Wolkenabständen.

Kartennavigation mit Zirkel und Geodreieck

Navigation:

Im Fach Navigation lernt man, wie man mit einem Kompass sein Ziel findet. Dabei gibt es viele Feinheiten zu beachten und Regeln zu lernen. In der Theorieprüfung muss dann eigenständig eine Navigationsaufgabe gelöst werden.

Auftrieb am Flügel (Quelle: Brockhaus)

Aerodynamik:

Im Fach Aerodynamik lernt man, warum ein Flugzeug überhaupt fliegt und welche Grenzen dabei auftreten können. Man lernt außerdem, welche Kräfte am Flugzeug wirken, was ein Strömungsabriss ist und wann man ins Trudeln kommen kann.

Funktionsweise eines Höhenmessers

Technik:

Im Unterrichtsfach Technik geht es um die Funktionsweise von Instrumenten und Motoren. Man lernt wie ein Höhenmesser, ein Variometer und ein Fahrtenmesser arbeiten und welche Messfehler auftreten können.

Wetterkarte von Europa (Quelle: Klett-Verlag)

Meteorologie:

Die Meteorologie befasst sich mit den Zusammenhängen des Wetters. Hier lernt man neben verschiedenen Wolkenarten auch die Zusammenhänge von ganzen Wetterlagen und wie die für Segelflieger so wichtigen Aufwinde entstehen.

Seilriss beim Windenstart (Quelle: DG-Flugzeugbau)

Verhalten in besonderen Fällen:

In diesem Unterrichtsfach geht es um die Risiken, die beim Segelflugsport auftreten können und wie man sie minimieren kann. Dabei ist es wichtig die Gefahren zu kennen und einschätzen zu können. Hier taucht immer wieder eine in der Luftfahrt übliche Kontrollkette auf, um Unfälle zu vermeiden.

Gleichgewichtsorgan des Menschen (Quelle: SGS Pohlheim)

Menschliches Leistungsvermögen:

Dieses Fach beschäftigt sich mit den Grenzen des menschlichen Körpers. Der Mensch an sich ist nich zum Fliegen geboren und auf Hilfsmittel angewiesen, um in der Luft nicht die Orientierung zu verlieren.